Anmelden |  Registrieren

Da immer mal wieder die Frage aufkommt: Die Nutzung unseres Forums ist natürlich kostenfrei.


Katzen-Infos

Moderator: Globale Moderatoren

Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 

17. Feb 2009, 00:33

Offline
 Betreff des Beitrags: Katzen-Infos
BeitragVerfasst: 17. Feb 2009, 00:33 
||
Benutzeravatar
Registriert: 01.2009
Beiträge: 2089
Wohnort: Saarbrücken
Geschlecht: weiblich
Über mich: Funktion im Forum: Beraterin/Katzen, Hunde, Kleintiere, Reptilien
 Profil  
Bild
Foto: Mauzi


Haltung und Pflege


Ideale Verhältnisse für ein glückliches und freies Katzenleben sind nicht oft zu finden. Wer kann schon seiner Katze ein sorgenfreies Paradies mit Bäumen und Wiesen bieten, wohnt er in einer Großstadt.
Eine Katze, die Freigang erhält kann wählen, ob sie lieber Mäuse fängt, einen Baum hoch erklettert oder faul auf dem Sofa liegt und sich verwöhnen lässt. Eine Wohnungskatze hat diese Möglichkeiten nicht. Sie ist ganz auf ihren Menschen angewiesen. Darum gilt es verantwortungsvoll ein Katzenleben auch in einer Wohnung für eine Katze katzenlebenswert zu gestalten. Eine Wohnungskatze benötigt daher unbedingt einen Katzenpartner zur Ansprache. Mit diesem kann sie toben, kuscheln und glücklich sein, da nur eine Katze die Katzensprache richtig „sprechen kann“.In der Wohnung muss der Mensch dafür sorgen, dass sich die Katze nicht langweilt. Spielmöglichkeiten sind ein wichtiger Bestandteil der Einrichtung. Das beste und wichtigste Spielgerät sind jedoch Sie.
Zwei Wohnungskatzen benötigen einen Kratzbaum, weil dieser die fehlenden Bäume ersetzt, die Katzen auf diesem in verschiedenen Ebenen ihre Umgebung gut beobachten können, am Stamm die Krallen „schärfen“ können oder in der Wohnhöhle ein Nickerchen machen. Zum Glücklichsein benötigen Katzen Spielzeug. Im Zoofachhandel wird jede Menge tolles Spielzeug für Katzen angeboten, aber so manches Spielzeug entsteht quasi von selbst. Ein zerknülltes Stück Papier, Federn an ein Seil gebunden, der Schein einer Taschenlampe oder ein mitgebrachten Karton. Gerade Kartons bringen neue Gerüche mit und sind ideale Verstecke. Katzen kriechen sehr gerne in die Kartons und zaubern Gucklöcher durch kratzen hinein. Auch raschelndes Seidenpapier bereitet große Freude Das ist ein faszinierendes Spielzeug, das gefangen, zerzupft und durch die Luft geschleudert werden kann. Murmeln, Tischtennisbälle, Sektkorken etc. eignen sich auch hervorragend zum Kicken. Der Phantasie ist hier keine Grenze gesetzt, denn Stubentiger brauchen immer wieder eine neue Attraktion.
Wichtig ist es auch der Katze genug Rückzugmöglichkeiten vom „Familienrudel“ zu geben. Neben der Langeweile macht Wohnungskatzen auch oft der Stress zu schaffen, hervorgerufen durch zu wenig Rückzugsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden. Katzen brauchen Plätze, an denen sie auch einmal sicher vor zu vielen Streicheleinheiten oder unwillkommenen Besuch sein können. Diese Rückzugsmöglichkeiten sind vor allem dann wichtig, falls Kinder mit ihm Haushalt leben, die ständig mit den Katzen spielen oder schmusen möchten. Deshalb müssen Verstecke auch angeboten werden, die keinen Sichtkontakt zu den Menschen haben. Alleine durch die Anordnung der Möbel lassen sich wunderbare Nischen schaffen, von denen aus die Katze beobachten kann aber nicht gesehen wird. Diese Verstecke sind auch wichtig, wenn zwei oder mehrere Katzen in einem Haushalt leben, denn auch die wollen sich manchmal lieber aus dem Wege gehen.
Bei der Katzenhaltung in der Wohnung gibt es auch viele Gefahrenquellen. Ein besonders großes Risiko sind Kippfenster. Viele Katzen werden Opfer von solchen Unfällen, weil die Besitzer einfach vergessen, die Kippfenster zu schließen. Passiert dann doch etwas, kommt in der Regel jede Hilfe zu spät. Speziell für solche Fenster gibt es Keile bzw. Netze. Vergessen Sie also niemals, Fenster zu schließen. Katzen lieben es, in Plastiktüten zu kriechen und mit ihnen zu spielen. Hierbei besteht eine akute Erstickungsgefahr. Besonders gefährlich sind die Plastikgriffe, in denen Katzen ihren Kopf hindurch stecken und darin hängen bleiben können. Alle dunklen Löcher ziehen Katzen magisch an und so haben auch Wasch- und Spülmaschinen haben ihren Reiz, genau wie Trockner. Erlaubt man es der Katze, sich es in den Geräten gemütlich zu machen, kann diese Gewohnheiten tödliche Folgen haben, wenn der Katzenbesitzer vergisst, die Trommel zu kontrollieren, bevor er die Maschine anstellt. Kontrollieren Sie immer, ob eine Katze in einem Gerät Unterschlupf gefunden hat, bevor sie es in Betrieb nehmen! Auch Verbrennungen sind leider häufig. Heiße Herdplatten sollten aus diesem Grund nie unbeaufsichtigt bleiben. Ist man mit dem Kochen fertig, stellt man am besten einen Topf mit kaltem Wasser auf die benutzte Platte, bis diese abgekühlt ist. Auch ein heißes Bügeleisen darf nicht unbeaufsichtigt abgestellt werden. Neugierige Katzen können sich daran empfindlich die Nase oder eine Pfote verbrennen. Das gleiche gilt für angezündete Kerzen, Warmhalte-Stövchen, brennende Zigaretten und noch nicht vollständig erloschene Zigarettenkippen im Aschenbecher. Medikamente und Chemikalien sollten grundsätzlich eingeschlossen sein. Viele Medikamente aus der Humanmedizin haben auf den Katzenorganismus verheerende Auswirkungen. In einem Katzenhaushalt dürfen keine aggressiven Reinigungsmittel benutzt werden, durch den Kontakt können starke Vergiftungen auftreten. Zimmerpflanzen sind auch nicht ganz ungefährlich für unsere neugierigen Stubentiger. Eine Liste der giftigen und ungiftigen Zimmerpflanzen ist in einem anderen Tread ersichtlich.
http://www.siamkatzen.de/katzenhaltung.html
http://www.sibiland.de/Gesundheit/Kastration.html

Bild
Foto: Blacklady

Ernährung

Es gibt ja die Möglichkeiten:
Fertigfutter
Barfen
oder selbstgemachtes Futter.

Die meisten greifen wohl auf die Schnellvariante Fertigfutter zurück.


Fertigfutter ist ja die schnellste Variante. Hier kommt es aber, wie oben schon erwähnt, sehr auf den Inhalt an: auf den meistbewährten Marken Name jetzt nicht hier erwähnt, steht ja immer 4 % von..
Von diesen Marken ist generell abzuraten.
Je mehr Fleischanteil eine Marke enthält, desto hochwertiger ist diese. Sind Katzen jedoch einmal „Junkfood“ gewöhnt a la Mc K., lassen sich diese nur sehr schwer wieder umerziehen
Marken mit einem größeren Fleischanteil findet man/frau zudem meistens nur via Internet.
Leonardo, Grau, Animonda aber auch Sha rot, blau und grün fallen hierunter.

Neben dem Feuchtfutter gibt es ja auch noch das Trockenfutter. Die meisten angebotenen Trockenfutter aber sind eher Katzenmüsli als Katzentrockenfutter. Fleisch kommt nur in geringer Prozentzahl vor..
Auch hier gibt es Marken mit einem hohen Fleischanteil..

Barfen widerum ist eine Wissenschaft für sich, welche sich im sog. kleinen Barfen und im großen Barfen unterscheidet. Beim kleinen Barfen kann auf Zusätze verzichtet werden, nicht aber beim großen Barfen.
Zum rohen Fleisch, welches ausgewogen sein muß und auch Knochenanteile enthalten muß kommen ja noch Zusätze wie Pflanzenöl, Lachsöl, Gemüse, Samen, Keime, Vitamintabletten, Calziumzusätze, Salz und Seealgenmehl.
Das bedeutet also eine Menge Arbeit sich in alles hineinzuarbeiten und anzuwenden.

Das Gleiche gilt auch für selbstgekochtes Futter.



Vergesellschaftung und Soziales


Bei der Vergesellschaftung zweier oder mehrer Katzen sollten diese möglichst im gleichen Alter sein. Einer ruhebedürftigen Seniorin ein quirliges Jungtier vorzusetzen, kann zu Konflikten führen. Achten Sie auf einen ähnlichen Charakter. Zu einer dominanten Katze passt schlecht ein unterwürfiges Tier. Genug Rückzugsmöglichkeiten für alle Katzen im Katzenhaushalt sind auch sehr wichtig, zum Ungestörtsein oder zum Relaxen und Erholen. Jede Katze sollte ihre eigene Futterschüssel und ihr eigenes Katzenklo haben um Unstimmigkeiten gar nicht erst aufkommen zu lassen.
Da Katzen sehr soziale Tiere sind . benötigen Wohnungskatzen daher unbedingt einen Katzenpartner zur Ansprache. Mit diesem kann sie toben, kuscheln und glücklich sein, da nur eine Katze die Katzensprache richtig „sprechen kann“. Das Sozialverhalten von Katzen wird in einer Gruppe durch die Rangordnung bestimmt. Diese Rangordnung bildet sich innerhalb der ersten Zeit des Zusammenlebens von Katzen. Die Wirkung der Rangordnung lässt sich bei der Reihenfolge des Fressens erkennen.
Das Sozialverhalten der Katze gegenüber dem Menschen hingegen wird in den ersten Lebenswoche einer Katze gefestigt (Prägephase). Katzenkinder mit viel Menschenkontakt werden dem Menschen gegenüber aufgeschlossener und schmusiger.

Verhaltensprobleme:
Katzen sind sehr sensible Tiere, die auf ungewohnte Situationen oder Veränderung im Leben mit verschiedenen Protestreaktionen oder Neurosen reagieren können. Ich möchte hier einige Beispiele benennen:

Mögliche Veränderungen:


-Umzug
-Besitzerwechsel
-Urlaubsbetreuung (ob zu Hause oder im Heim)
-Familiennachwuchs (ob Haustier oder Baby)
-Zimmer werden plötzlich für die Katze tabu
-Neue Katzentoilette oder Katzenstreu
-Das Katzenklo steht an einem neuem Ort
-Neuer Lebenspartner des Besitzers
-Renovierung in der eigenen Wohnung oder der Nachbarwohnung
-Medikamentengabe
-Neue Arbeitszeiten des Besitzers
-Trennung
-Verlust des Partners (ob menschlich oder tierisch)

Häufige Protestreaktionen oder Neurosen die dadurch entstehen können:


-Protestpinkeln oder Koten (häufig auf Couch oder Bett)
-Bauch kahl lecken
-Aggression oder zurück ziehen

Bevor man eine Katzen aufgrung solcher Probleme abgibt, sollte man es vielleicht mit der Bach-Blütentherapie versuchen. Bei 80% der Katzen hat diese bisher geholfen und die Probleme behoben.

Infos:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bach-Bl%C3%BCtentherapie


Bild
Foto: Blacklady


Krankheiten und Tierarztbesuch


Die Katzenkrankheiten einer Katze sind sehr vielschichtig. Eine Katze kann an Anämie (Blutarmut), Aortenthrombose, Arthritis, Atemwegserkrankungen, Blasenentzündung (Zystitis), Blindheit, Cushing-Syndrom, Diabetes Mellitus, Fettsucht, Gelbsucht, Gleichgewichtsstörungen, Halsentzündung (Pharyngitis), Hautkrankheiten, Hepatitis, Herzkrankheiten, Inkontinenz, Katarrh (Rhinitis, Sinusitis), Krämpfe, Krallenschäden, Krebs, Lähmungen, Nierenerkrankungen, Ohrenleiden, Parasiten, Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), Verdauungsstörungen, Verstopfung (Obstipation) und Zahnerkrankungen erkranken
Nicht nur wenn die Katze krank ist, sondern auch für die jährliche Impfung und zur Vorsorgeuntersuchung bei älteren Katzen, ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig. Manche Katzen nehmen einen Tierarztbesuch fast emotionslos in Kauf, andere wiederum sind extrem ängstlich und dann gibt es noch die Sorte Katzen, die beim Doc zu Freddy Krüger mutiert. Wenn Sie mit Ihrer Katze zum Tierarzt fahren müssen, verwenden Sie bitte ausschließlich einen gut verschließbaren Katzenkäfig. Katzenkäfige aus Kunststoff sind besser geeignet als jene aus Weidengeflecht, da sie leichter zum Reinigen und Desinfizieren sind. Wenn Sie warten müssen, nehmen die Katze bitte nicht aus dem Käfig, die Gefahr, erschreckt oder sogar von einem Hund gebissen zu werden, ist einfach zu groß. Besser ist auch zu verhindern, dass Ihre Katze dort Kontakt zu anderen Miezen hat, man weiß ja nicht, welche Krankheit das andere Tier gerade hat! Transportkörbe, die oben eine Öffnung haben, sind gut geeignet für Katzen, die nur mit Mühe in die Box gehen. Sie können die Katze direkt von oben in die Box setzen. In jedem Fall den Impfpass Ihrer Katze. Bekommt das Tier Medikamente, sollten diese dem Arzt gezeigt werden. Ist Ihnen etwas Ungewöhnliches im Kot oder im Erbrochenen aufgefallen, sollten Sie Proben davon mitnehmen. Vermuten Sie, dass Ihre Katze auf Grund einer Pflanze, die sie angeknabbert hat, ein Vergiftung haben könnte, nehmen Sie die Pflanze (wenigstens ein Blatt) mit zum Tierarzt.

Wurmkuren werden ca. 4 mal im Jahr durchgeführt, eine davon muss ca. 2 Wochen vor der Impfung erfolgen, damit die Impfung wirken kann.

Impfung:
Um eine Immunisierung zu erreichen, muss die Erstimpfung nach ca. 4 Wochen wiederholt werden, danach wird einmal im Jahr aufgefrischt.
Zu den üblichen Impfungen gehören die Impfung gegen:

- Tollwut bei Freigängerkatzen
- Katzenschnupfen
- Katzenseuche

_________________
Es ist schön zu leben, weil leben anfangen ist, immer, und in jedem Augenblick.
Cesare Pavese

in dubio pro reo

liebe GRüße
Sabine

Bild


go to top Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

© phpBB® Forum Software • Theme foruz.net • phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker